Nordrhein-Westfalen ist das einwohnerreichste Bundesland in Deutschland. Ungefähr 17,9 Millionen Menschen leben hier. Das liegt vor allen Dingen an dem Ruhrpott, in dem sich eine Großstadt an die nächste reiht. Bei so vielen Leuten überrascht es nicht, dass auch viele Medien hier zu Hause sind. 

Presse in Nordrhein

Die Presse in Nordrhein-Westfalen ist breit gefächert. Von großen Zeitungen, die sich bundesweit verkaufen, bis hin zu kleinen, regionalen Blättern ist alles vertreten.
Die wohl bekannteste Zeitung im Bundesland ist die Westdeutsche Allgemeine Zeitung (kurz: WAZ), die ihren Sitz in Essen hat.
Sie ist die größte Regionalzeitung Deutschlands und wird in 28 verschiedenen Lokalausgaben gedruckt.
Egal, ob großes oder kleines Blatt, die Presse in Nordrhein-Westfalen hat damit zu kämpfen, dass immer mehr Leser der gedruckten Zeitung wenig Beachtung schenken und digitale Nachrichten bevorzugen.
Das ist natürlich ein Problem, das NRW nicht exklusiv hat. Davon ist so ziemlich jede Zeitung und Pressestelle betroffen.

Presse in Nordrhein_2Während es früher selbstverständlich war, dass fast jede Person ein Zeitungsabonnement besaß und dafür bereitwillig zahlte, sieht es heute anders aus. Die Menschen wollen immer und überall informiert sein und das am besten gratis. Seit die Digitalisierung innerhalb kürzester Zeit Einzug gehalten hat und so gut wie jede Person ein Smartphone besitzt, verschwindet das gedruckte Blatt mehr und mehr in der Bedeutungslosigkeit.
Die Presse in Nordrhein-Westfalen und auch die Presse generell ist dazu gezwungen andere Wege zu gehen. Die Menschen müssen digital erreicht werden und gleichzeitig muss vermittelbar werden, dass die Leser dafür zahlen. Einige Zeitungen bieten ihre journalistische Arbeit kostenlos an, schütten ihre Apps und Websites dafür aber mit Werbung zu, um auf diese Art Einnahmen zu generieren.
Das bringt wiederum seriöse Blätter in die Bredouille einen Mittelweg finden zu müssen.

Alles in allem hat die Presse in Nordrhein-Westfalen mit einigen Problemen zu kämpfen und muss neue Wege beschreiten, um ihre Leser weiterhin zu erreichen.